Hotline: +49 7247 9548-0 info@yakee.de
Details

Myanmar: Auswärtiges Amt aktualisiert Sicherheitshinweise

2016-12-13 15:18
von
(Kommentare: 0)

Aktualisierte Sicherheitshinweise für Reisen nach Myanmar

Nach einer längeren Phase relativer Ruhe in Myanmar haben sich in den vergangenen Monaten die ethnischen Konflikte in vielen von Minderheiten bewohnten Regionen an der Grenze zu China, Thailand, Indien und Bangladesch wieder verschärft. Rund um die politischen Umwälzungen der vergangenen Jahre hatte sich die neue Regierung um eine friedliche Beilegung der teils jahrzehntelangen Konflikte bemüht. In diesen ersten Verhandlungsrunden konnte jedoch meist nicht der erwünschte Durchbruch erzielt werden.

In den letzten Wochen sind insbesondere in einigen grenznah zu China gelegenen Regionen des Shan- und Kachin-Staates neue Kämpfe ausgebrochen. Zugespitzt hat sich auch die Lage im Westen des Bundesstaates Rakhine: In grenznah zu Bangladesch gelegenen Gebieten nordwestlich von Sittwe nehmen seit Oktober die Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Untergrundkämpfer der Rohingya-Minderheit und Militär- und Polizeieinheiten zu. Etliche Dörfer in der Umgebung von Maungtaw wurden in den vergangenen Wochen zerstört.

In seinem am 12. Dezember aktualisierten Sicherheitshinweis rät das Auswärtige Amt generell von Reisen in diese Konfliktregionen ab und schreibt wörtlich:

„In Teilen des Kachin State bzw. nördlichen Shan State werden weiterhin bewaffnete Konflikte zwischen Rebellenarmeen und dem myanmarischen Militär ausgetragen, bei denen es auch zu Todesopfern kam. Viele Menschen sind auf der Flucht, Grenzübergänge zu China wurden teilweise geschlossen.

In einigen Grenzregionen, in denen bewaffnete Rebellengruppen operieren (Teile des Chin State und der Sagaing Region, Teile der Shan, Mon, Kayin, Karen und Kayah States) bleibt die Lage angespannt.  Besondere Vorsicht ist hier geboten. Ungekennzeichnete Minenfelder stellen eine zusätzliche Gefahr dar.

Es kommt immer wieder zu ethnisch motivierten Zusammenstößen im Rakhine State. Der Ausnahmezustand im gesamten Rakhine State wurde aufgehoben. In einigen Teilen bestehen jedoch abends Ausgangssperren. Von Reisen in die oben genannten  Regionen wird derzeit abgeraten.“

Wir verfolgen die weitere Entwicklung der Sicherheitslage in Myanmar sehr aufmerksam, ergreifen bei Bedarf alle für die Sicherheit unserer Gäste erforderlichen Maßnahmen und informieren erneut.

Es besteht auch weiterhin kein Recht auf kostenlose Umbuchung oder Stornierung unserer Myanmarreisen.

Quelle: Studiosus Reisen

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 7 und 8?

Copyright © 1998-2019 Yakee travel