Hotline: +49 7247 9548-0 info@yakee.de
Details

Indien Reiseerlebnis von Yakee travel Diana Mergel

2018-11-14 10:49
von
(Kommentare: 0)
Indien mein Reiseerlebnis

Reisebericht, Hoteltipps Indien, Neu Delhi, Jaipur und Agra

Im September diesen Jahres war es endlich soweit – meine erste Reise nach Indien stand auf dem Programm! Mit Lufthansa ging es ab München nonstopp für 5 Tage nach Neu-Delhi. Nach über 7 Stunden Flug in der gerade für längere Flüge wirklich empfehlenswerten Premium Economy Class, kam ich mitten in der Nacht in Neu-Delhi an.

NAMASTE und WILLKOMMEN IN INDIEN, meine Indienreise beginnt!

Am Flughafen in Neu Delhi wurden wir sehr traditionell von unserem Reiseleiter mit einer orangefarbenen Blütenkette empfangen. Nach einer kurzen Einweisung und Programmerklärung für die nächsten Tage, ging es nun zu unserer ersten Unterkunft Pride Plaza **** Hotel in Delhi

Das Hotel Pride Plaza liegt in Neu-Delhi und ist nur ca. 20 Minuten vom Flughafen Delhi entfernt. Ich wohnte in einem Superior Zimmer, welches neu renoviert, sehr modern und hell eingerichtet war. Ich war sehr erstaunt, wie sauber das Hotel ist, einfach alles glänzte. In der Lobby wird täglich ein wunderschöner Krug mit Rosenwasser aufgefüllt und mit verschieden Blumenblättern dekoriert. Ein wunderbares Dufterlebnis!

Der erste Tag meiner Indienreise startete direkt mit einer Stadtrundfahrt durch Delhi. Als erstes fuhren wir durch das Regierungsviertel, danach am Palast des Präsidenten, Rashtrapati Bhavan sowie am World War I Memorial Arch vorbei. Anschließend besichtigten wir den Qutb Minar. Dann ging es weiter zum Chandi Chowk.

Der Reisebus stoppte unvermittelt und ich schaute erstaunt aus dem Fenster. Die Kreuzung war blockiert von Autos, Fahrradfahren, Tuk-Tuks, Kühen, Ziegen, Pferden und unzähligen Menschen. Es war fast unmöglich, hier mit einem Reisebus durchzukommen. Also machten wir uns zu Fuß auf den Weg. Wir spazierten nun durch den Chandni Chowk – dem Marktviertel der Altstadt. Ich war fasziniert von den engen Gassen und den "kreativen" Kabelinstallationen für die Stromversorgung, die über unseren Köpfen hingen. Im Chandni Chowk sah ich viele einheimische Basare, hier werden Getreide und Gewürze sowie Schmuck, Besteck und indische Kleidung (vor allem die leuchtend bunten Sari, die als Souvenir nicht fehlen dürfen) verkauft. Ich konnte natürlich nicht wiederstehen und kaufte mir ebenfalls einige Souvenirs und indische Gewürze. Die faszinierende Shopping-Tour endete und wir besichtigten anschließend die Jama Masjid Moschee.

Meine Fahrt nach Jaipur

Mein nächster Stopp war Jaipur, auch bekannt als -Pink City-. Für die knapp 350km brauchten wir knapp 7 Stunden und kamen wir am späten Abend erschöpft in unserem Stadthotel Alsisar Haveli **** an.

Das denkmalgeschützte Hotel ist in der traditionelle Architektur der Rajputen erbaut. Es ist charmant und sehr empfehlenswert. Das Boutique Hotel liegt mitten in Jaipur. Von hier aus hat man auch zu Fuß viele Restaurant und Shopping Möglichkeiten. Mein Zimmer war mit luxuriösen älteren landestypischen Möbeln eingerichtet und vermittelte ein besonderes Flair.

Mein zweiter Tag startete mit einer Jeep-Tour zum Amber Fort. Auf dem Weg dorthin hielten wir für einen kurzen Fotostopp am Hawa Mahal auch genannt Palast der Winde an. Hier stellt man sich mehr vor, als einen tatsächlich erwartet, hier genügt wirklich ein kurzer Stopp für ein Foto. Das Amber Fort liegt 11 Kilometer nördlich von Jaipur und liegt auf einem Bergrücken. Wir fuhren mit unseren Jeeps sowiet als möglich hinauf. Der Aufstieg ist aber auch durch einen ca. 20 min. Fußweg zu bewältigen. Wer es bequemer haben möchte, kann natürlich auch die Dienste der armen, teils bereits sichtbar geschundenen Elefanten nutzen, was ich persönlich aber für reine Tierquälerei halte. Im Amber Fort erwartete uns ein schöner Garten mit Wasserspielen, ein lohnendes Ausflugziel.

Anschließend fuhren wir zum nächsten Besichtigungspunkt. Das Jantar Mantar, ein Denkmal in Jaipur, hat die weltweit größte Stein Sonnenuhr und ist ein UNESCO Weltkulturerbe.

Die Reise geht weiter - Das Abenteuer Agra erwartet mich

Meine Abenteuer ging nun weiter in die Stadt Agra. Agra liegt etwa 260 km von Jaipur entfernt. Auch hier dauerte die Fahrt aufgrund der nicht so guten asphaltierten Straßen etwa 5-6 Stunden.  Trotzdem gestaltete sich die Fahrt doch auch erholsam. So war ich sehr erstaunt, wie grün und abwechlungsreich die Landschaft war. Unser Fahrer fuhr sehr umsichtig, denn in Indien muss man immer damit rechnen, dass auf der Strasse  auch mal Kühe oder Menschen auftauchen. Trotzdem passiert verhältnismäßig wenig, weil alle doch recht konzentriert fahren.

Auf dem Weg besichtigten wir die Fatehpur Sikri eine ehemalige Hauptstadt des Mongolenreiches.

Schließlich kamen wir in unseren nächsten Unterkunft an. Das Hotel Clarks Shiraz **** in Agra. Das 4-Sterne Hotel liegt nur wenige Minuten vom berühmten Taj Mahal entfernt und bietet sich für einen Stopp in Agra sehr gut an.

Die Superior Doppelzimmer, in dem ich übernachtet habe, kann ich sehr empfehlen. Die Zimmer sind modern und groß ausgestattet und bieten einen kostenlosen Safe, sowie eine Klimaanlage. Besonders gut hat mir das Frühstücksbuffet mit indischen Spezialitäten gefallen. Die normalen Doppelzimmer würde ich nicht bevorzugen, diese sind etwas älter, sehr dunkel und rustikal eingerichtet.

Am Abend besichtigten wir das Coral Court Homestay in Agra. Es wird von einer einheimischen Familie sehr traditionell und familiär geführt. Der Gastgeber begrüßte uns mit einheimischen Getränken, sowie kleinen Snacks, die auf der Dachterrasse für uns bereitgestellt wurden. Auf der Terrasse hatten wir einen wunderschönen Ausblick über die Stadt Agra und im Hintergrund sahen wir sogar das Taj Mahal. Das Homestay ist einzigartig und authentisch. Die Zimmer wurden im letzten Jahr neu renoviert und sind mit einem Badezimmer und einer Klimaanlage ausgestattet. Wer einmal nicht in einem Hotel sondern eher traditionell bei einer einheimischen Familie übernachten möchte ist hier bestens aufgehoben.

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, den heute besichtigten wir unser letztes Highlight - das berühmte Taj Mahal und anschließend das Agra Fort. Auf den heutigen Tag habe ich mich besonders gefreut!

Das Taj Mahal ist ein strahlend weißer Palast in Agra und erinnert an eine tiefe und unvergängliche Liebe. Zum Gedenken an seine Lieblingsfrau baute der Großmogul dieses Grabmal. 17 Jahre wurde mit über 20.000 Handwerkern an diesem Bauwerk gebaut. Die Geschichte und Lage ist einfach wunderschön - dieses Highlight darf auf keiner Indien Reise fehlen.

Langsam konnte ich verstehen wieso unser Reiseleiter so früh da sein wollte, es war Sonntag und viele Einheimische hatten an diesem Tag auch frei. Zum Glück waren wir früh hier, so sparten wir uns die längeren Warteschlagen bei den Ticket und Taschenkontrollen. Die Anlage ist sehr groß und weitläufig, so kann man trotz der vielen Menschen ein Plätzchen finden, um sich zurückzuziehen und die Aussicht zu genießen.

Meine Reise näherte sich dem Ende und wir machten uns auf den Weg zurück nach Delhi. Der Rückflug kam immer näher und die Vorstellung das wunderschöne Land schon wieder zu verlassen, fiel mir schwer. Die Rundreise war ein sehr schönes Erlebnis und Indien hat mich sehr verzaubert!

Meine Eindrücke zu Indien, den Menschen, der Küche

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Menschen in Indien uns Europäer oft mit großer Neugier begegnen. Unsere helle Haut und die meist hellen Augen sind auch heute noch für viele ungewohnt. Besonders am Taj Mahal ist mir dies aufgefallen. Viele bitten um ein gemeinsames Foto und scheuen sich nicht zu fragen. Ich habe es stellenweise als doch recht aufdringlich und ungewohnt empfunden und verneinte die meisten Anfragen. Fast jeder interessiert sich für das Herkunftsland und Alter. Sicherlich ist das freundlich gemeint, aber es kam mir doch oftmals recht aufdringlich vor und es war zudem nicht immer einfach, ein Gespräch zu beenden. Insgesamt habe ich die Menschen aber als aufgeschlossen und trotz Armut als freundlich und angenehm erlebt.

Besonders gute Erfahrungen habe ich während meiner Reise mit der indischen Küche gemacht. Es war einfach alles lecker. Auch wenn ich selbst nicht gern Brot esse, hat mich das Indische Brot, auch Naan genannt, begeistert. Es war ein kulinarisches Highlight und ich musste es zu jeder Speise, die ich aß dabei haben!

Bei Getränken sollte man jedoch sehr vorsichtig sein und nur aus den geschlossenen Mineralwasser Flaschen trinken. Auch zum Zähne putzen nur Wasser aus Flaschen nehmen, kein Leitungswasser!

Wenn auch Sie Indien erleben möchten:

  • Die beste Reisezeit für den Norden Indiens ist Dezember bis April
  • Nonstop Flüge gibt es mit Lufthansa und Air India, die Flugzeit beträgt ca. 8 Stunden
  • Mein Tipp: Eine geführte Rundreise Privat oder in einer Kleingruppe. Eine Selbstfahrer Rundreise würde ich in Indien auf gar keinen Fall empfehlen. Wer in Indien selbst fahren will, riskiert sein Leben, da wir diese chaotischen Straßenverhältnisse nicht meistern können.

Wenn Sie nun Lust auf eine Reise nach Indien bekommen haben, freue ich mich auf Ihre Reiseanfrage und stelle Ihnen Ihre persönliche Traumreise individuell und nach Ihren Wünschen zusammen!


Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 4 plus 2.

Copyright © 1998-2019 Yakee travel